Die Passkontrolle

Kaum waren die Anschnallzeichen nach dem Start verloschen wurden sie uns mit einem freundlichen Lächeln von der Stewardess überreicht: Zoll, Quarantäne, Einreise – kleine Formulare, unsere Hausaufgabe bis zur Ankunft in Beijing. Einige Stunden Economy- Class- Schlaf später reihe ich mich in die lange Schlange der „Foreigners“ ein, irgendwie doch mit einem mulmigen Gefühl. Was wenn mein Visum nicht…? Hab ich auch…? Doch ehe ich so richtig ins Grübeln komme werden wir zu einem anderen Schalter gewunken und kurz darauf winkt mich der Beamte über die gelbe Wartelinie. „Nin Hao“ begrüße ich ihn und gebe ihm meinen Pass und das Einreise-Zettelchen. Er blättert nach meinem Visum und schaut mich dann fragend an. Ich blicke mindestens so fragend zurück, was kann denn…? „Ni shuo han yu?“ Sprechen Sie Chinesisch? „Yi diar“ Ein bisschen, ist meine vorsichtige Antwort. Ob ich hier studieren wollte, will er von mir wissen. Als ich bejahe nickt er mir freundlich zu und blickt mir direkt in die Augen „Huan ying!“ Willkommen! Wenn das kein guter Start ist. Am liebsten wäre ich gehüpft.

2.9.06 14:35

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen